Allgemeine Geschäftsbedingungen für Terminbuchungen

1 Geltungsbereich, Kundeninformationen 

  1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Termin-AGB) in ihrer zum Zeitpunkt der Terminbuchung gültigen Fassung regeln das Vertragsverhältnis zwischen

    der hochzeitsrausch UG (haftungsbeschränkt), An der Hasenkaule 10, 50354 Hürth, vertreten durch die Niederlassungen in Berlin-Schönefeld und Hürth – E-Mail: [email protected]

    der hochzeitsrausch Rhein-Main GmbH, Friedrich-Bergius-Str. 9, 65203 Wiesbaden, vertreten durch die Niederlassungen in Frankfurt am Main und Wiesbaden, E-Mail: [email protected]

    der Bridonista GmbH, Schleifweg 37, 90409 Nürnberg vertreten durch die Niederlassung in Nürnberg, E-Mail: [email protected]

    (nachfolgend „hochzeitsrausch“) und Kunden (nachfolgend: „Kunde“), die über diesen Online-Buchungsservice Vor-Ort-Termine vereinbaren.

    Der Kunde kann diese AGB unter der Webadresse www.hochzeitsrausch.com jederzeit aufrufen und mithilfe seines Internetbrowsers ausdrucken und auf seinem Rechner speichern.
  1. Die Vertragssprache ist deutsch.

2 Vertragsschluss

  1. Der Kunde muss für eine Terminvereinbarung das 18. Lebensjahr vollendet haben. Bei Kunden unter 18 Jahren ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
  1. Das Online-Buchungsportal auf hochzeitsrausch.com stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden dar, einen Vor-Ort-Termin zu vereinbaren. Über den Button „TERMIN BUCHEN“ kann der Kunde den gewünschten Store, das gewünschte Produkt sowie einen Wunschtermin auswählen und seine Kontaktdaten und für den Termin erforderliche Angaben mitteilen.
  1. Nach Bestätigung des Buttons „Speichern und weiter“ ist der Kunde aufgerufen, bei kostenpflichtigen Angeboten, die Daten seiner Kreditkarte anzugeben, andernfalls seine Buchung zu bestätigen. Nach dem Akzeptieren dieser AGB, der Widerrufsbestimmungen und der Datenschutzhinweise gibt der Kunde über den Button „Jetzt kostenpflichtig buchen“ ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Beratungsvertrags ab.
  1. Der Vertrag kommt zustande, wenn hochzeitsrausch das Angebot des Kunden nach Abschluss des Buchungsvorganges bestätigt (Ihre Buchung ist bestätigt), den Auftrag ausgeführt hat oder mit der Ausführung des Auftrags beginnt. Bei einer falschen Angabe der E-Mail-Adresse des Kunden gilt die Terminbuchung auch als angenommen.

3 Speicherung des Angebotstextes

Der Vertragstext mit Angaben zur Buchung wird von hochzeitsrausch gespeichert. Der Kunde hat über das Internet keinen Zugriff auf den Vertragstext.

4 Korrekturhinweis

Der Kunde kann seine Eingaben vor Abgabe der Bestellung jederzeit über den Zurück-Button des Browsers sowie des Buchungsformulars berichtigen oder durch Schließen des Fensters über „X“ zurück auf die Ausgangsseite gelangen und den Buchungsprozess ggf. neu beginnen.

5 Zahlungsbedingungen 

  1. Alle Preise sind in Euro und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
  2. hochzeitsrausch bietet kostenlose sowie kostenpflichtige Termine an.
  3. Die Zahlung der kostenpflichtigen Termine erfolgt per Kreditkarte.
  4. Für den Fall der Rückabwicklung des Vertrags werden durch hochzeitsrausch bereits durch den Kunden gezahlte Beträge spätestens innerhalb von 14 Tagen zurückerstattet. Die Rückerstattung erfolgt auf demselben Weg wie die Bezahlung.

6 Stornierung von gebuchten Terminen

  1. Eine Stornierung bereits gebuchter Termine ist bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin kostenfrei möglich. Nach Ablauf der 48 Stundenfrist ist hochzeitsrausch berechtigt, eine Stornierungsgebühr i.H.v. 50,00 € zu erheben.
  2. Eine Stornierung muss über den Absagebutton in der Timify-Terminbestätigungsemail oder nachweislich per E-Mail / Kontaktformular erfolgen. Eine telefonische Absage sowie Absage per Messengerdienste (Whatsapp, Facebook, Instagram, Pinterest usw.) ist nicht möglich.
  3. Eine Krankmeldung setzt die Stornoregelung nicht außer Kraft, bei Vorlage eines ärztlichen Attestes / AU erlassen wir jedoch die Stornierungsgebühr.
  4. Die Stornierungsgebühr wird beim Kauf eines Brautkleides/Anzuges ab 600€ angerechnet. 

7 Online-Streitbeilegung für Verbraucher 

Als Verbraucher im Sinne des § 13 BGB können Sie bei Problemen mit online abgeschlossenen Verträgen das Online-Streitbeilegungs-Portal der Europäischen Kommission aufsuchen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Gemäß § 36 VSBG informieren wir darüber, dass wir zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet sind. 

8 Schlussbestimmungen 

  1. hochzeitsrausch behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ändern. Hierfür übermittelt hochzeitsrausch dem Kunden die geänderten Bedingungen rechtzeitig vor dem geplanten Inkrafttreten per E-Mail und weist den Kunden auf die neuen Regelungen sowie das Datum des geplanten Inkrafttretens gesondert hin. Zugleich wird hochzeitsrausch dem Kunden eine angemessene, mindestens vier Wochen lange Frist für die Erklärung einräumen, ob der Kunde die geänderten Nutzungsbedingungen für die weitere Inanspruchnahme der Leistungen akzeptiert. Erfolgt innerhalb dieser Frist, die ab Erhalt der Nachricht in Textform zu laufen beginnt, keine Erklärung, gelten die geänderten Bedingungen als vereinbart. hochzeitsrausch wird den Kunden bei Fristbeginn gesondert auf diese Rechtsfolge, d.h. das Widerspruchsrecht, die Widerrufsfrist und die Bedeutung des Schweigens hinweisen. Die AGB können in ihrer jeweils gültigen Fassung stets unter www.hochzeitsrausch.com abgerufen und ausgedruckt werden.
  1. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, sofern dem nicht zwingende gesetzliche Regelungen entgegenstehen.
  1. Ausschließlicher Gerichtsstand bei Buchungen von Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist Hürth.
  1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung treten die gesetzlichen Bestimmungen. Gleiches gilt entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

20.08.2022