#Hottopic: Brauche ich überhaupt einen Schleier?

 

Der weiße Schleier ist für viele Bräute, genauso wie das Hochzeitskleid, ein wichtiger Teil der Brautmode. Für die meisten Menschen ist er untrennbar mit dem Bild einer Braut verbunden, wie man es aus Geschichten und aus dem Fernsehen kennt. Selbst Elisabeth von Österreich, die besser unter dem Namen „Sissi“ bekannt war, soll zu ihrer Hochzeit einen langen Spitzenschleier getragen haben. Kein Wunder, dass ein solch bekanntes Vorbild noch immer viele angehende Bräute inspiriert. Andere Frauen wiederum halten diese Tradition heutzutage eher für unnötig und altbacken. Sie wählen moderne Varianten des klassischen Braut-Schleiers oder kommen sogar ganz ohne aus. Letztendlich ist die Entscheidung, ob du an deinem großen Tag einen Schleier trägst oder nicht, eine sehr individuelle.

Die Tradition des Schleiers

 

Der Braut-Schleier geht bereits auf das vierte Jahrhundert zurück und ist somit älter als das Brautkleid selbst. Je nachdem, in welchem Kulturkreis man nachforscht, wurde der Schleier vor oder nach der Trauung gelüftet: Nach der Zeremonie, um einen symbolischen Neuanfang zu symbolisieren. Davor, um sicherzugehen, dass die richtige Frau vor dem Bräutigam stand. Traditionell symbolisiert der Braut-Schleier Unschuld, Reinheit und den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Das Weiß von Kleid und Schleier steht für die Jungfräulichkeit der Braut. Aus diesem Grund kam im Christentum bei der Schließung einer zweiten Ehe auch kein Schleier mehr zum Einsatz. Der Braut-Schleier stellt außerdem eine symbolische Barriere dar, die das Ehepaar vor bösen Geistern, Dämonen und anderen Unglücksbringern schützen soll. Eine andere traditionelle Erklärung ist die, dass nomadisch lebende Männer früher den ausgewählten Frauen einfach eine Decke über den Kopf warfen und sie entführten. Von wegen romantischer Heiratsantrag!
Heutzutage sind die Traditionen anders – wir fürchten uns eher vor einer unliebsamen Schwiegermutter als vor bösen Geistern. Auch jungfräulich gehen nur noch die wenigsten Bräute in die Ehe. Heutzutage ist der Schleier vor allem eine Ergänzung zum Brautkleid. Moderne Schleier gibt es in vielen Varianten: klassisch und lang, kurz und peppig oder extravagant mit Hut.

Zu welchem Stil von Brautkleid trägt man einen Schleier?

 

Heutzutage haben Braut-Schleier nicht mehr die ausschließliche Funktion, das Gesicht der Braut zu verhüllen. Neben Schleier-Arten in verschiedenen Längen und Farben ist es auch gang und gäbe, den Schleier ganz wegzulassen. Alternativ entscheiden sich viele Bräute für einen besonderen Kopfschmuck, etwa aus Blumenkränzen oder anderen Naturmaterialien. Egal ob Boho-Kleid oder pompöses Prinzessinnen-Outfit: Ein Schleier lässt sich in der Brautmode zu jedem Stil kombinieren. Entweder stellt er das I-Tüpfelchen des Outfits dar und unterstreicht den Stil der Brautmode oder er fungiert als besonders auffälliges Statement. Auch Stilbrüche, die gekonnt spannende Akzente setzen, sind keine Seltenheit. Damit Braut-Schleier und Kleid am Ende das Gesamtbild ergeben, das du dir erhoffst, sollten sie aufeinander abgestimmt sein. Als Faustregel der Brautmode gilt, dass zu einem pompösen Kleid eher ein auffälliger Schleier, zu einem schlichten Kleid eher ein dezenter Schleier kombiniert werden.

 
Stella York 7207

Diese Schleier gibt es in der Brautmode

 

Die Schleier, die du bei uns anprobieren kannst, lassen keine Wünsche offen. Für jeden Geschmack und jedes Brautkleid lässt sich das passende Modell finden. Kurze Schleier bedecken nur das Gesicht und passen eigentlich zu jedem Outfit. Der kurze Braut-Schleier wird typischerweise am Altar vom Bräutigam zurückgeschlagen, um die Braut dann zu küssen. Etwas längere Schleier-Varianten sind der Flyaway, der bis knapp auf die Schultern reicht und aus verschiedenen Schleiern besteht – ähnlich wie der doppelte Schleier, bei dem mehr Volumen erzeugt wird, indem man zwei einzelne Schleier aufeinanderlegt. Der wohl beliebteste Schleier ist der Ellenbogen-Schleier, den man auch Taillenschleier nennt, da er, wie der Name bereits sagt, bis zur Taille reicht. Andere Braut-Schleier wie der Pouf und der Mantilla-Schleier werden von einem dekorativen Kamm im Haar gehalten. Längere Schleier-Typen wie der Kapellen-Schleier oder der Kathedralen-Schleier sind besonders elegant. Da sie zwei, beziehungsweise sogar drei Meter lang sind, tragen sie zu einem königlichen Auftritt bei und passen vor allem zu klassischen Kleidern. Nicht nur was die Länge angeht, gibt es eine breite Palette an Auswahlmöglichkeiten – Brautmode muss auch heutzutage lange nicht mehr klassisch in Weiß gehalten werden. Neben schlichten Ivory-Tönen sind auch lebendigere Farben wie Nude, Rosa oder Peach erlaubt und verleihen einem Brautkleid den zusätzlichen Pepp. Auf Wunsch werden die Enden des Schleiers auffallend verziert. Hier sind feine Spitze, dezente Zuckerperlen und auch größere Spitzenornamente beliebt, wenn du einen mädchenhaften Prinzessinnenlook erzeugen möchtest. Dezenter sind Schleier ohne Rand oder mit einer Kante aus Satin. Wie nun aus diesen vielen Möglichkeiten auswählen? Der Trend in der Brautmode in 2021 geht hin zu 3D-Applikationen und Perlen, die auf dem Brautkleid und dem Schleier angebracht werden. Sie verlaufen entweder über das gesamte Outfit oder sind eher im Ombre-Look angeordnet. Am wichtigsten ist es jedoch, dass du dich mit deinem Look wohlfühlst. An deinem großen Tag solltest du dich nicht verkleidet fühlen oder Trends nacheifern müssen, auch wenn diese eine hilfreiche Inspirationsquelle bieten können. Wir achten darauf, dass dein Schleier wahlweise zu der Spitze deines Brautkleides, den Perlen oder dem Stoff passt. Er soll dein Outfit perfekt abrunden oder perfektionieren, damit du dich rundum wohlfühlen kannst.

 

Bin ich erst mit Schleier eine richtige Braut?

 

Bei uns stehst du im Vordergrund – mit deinem Brautkleid, deiner Geschichte und deinen individuellen Bedürfnissen. Es gibt keine Regeln dafür, wann man eine richtige Braut ist – du entscheidest, was du tragen möchtest. Egal mit oder ohne Schleier – in der Brautmode gibt es viel Spielraum für unterschiedliche Stile, Accessoires und Frisuren. Vor allem im Bohemian Stream stehen die Freiheit und die Kreativität im Vordergrund, dich und deine Persönlichkeit auszuleben.

Ein Schleier ist letztendlich Geschmackssache. Wenn du unsicher bist, raten wir dir jedoch, bei einem Anprobe-Termin verschiedene Modelle auszuprobieren, um zu spüren, wie du dich damit fühlst. Es gibt schließlich keinen anderen Tag im Leben, an dem man einen Schleier tragen kann. Wir unterstützen dich bei der Wahl, und helfen dir dabei, deinen perfekten Braut-Look zu kreieren.

 
 

Was muss ich beim Schleierkauf beachten?

 

Der Schleier Hochzeit gehört zu den klassischsten Accessoires rund um das Brautkleid. Es gibt ihn in zahlreichen Varianten, jedoch sind diese nach dem Hochzeitskleid und übrigens auch nach der Brautfrisur auszuwählen. Bezüglich der Länge wird der Schleier Hochzeit demjenigen Körperteil benannt, das sein Saum erreicht. Es gibt von dieser Regel kleine Ausnahmen wie beispielsweise beim kürzesten Brautschleier, dem sogenannten Vogelkäfig. Dieser bedeckt das Gesicht nur teilweise, er endet normalerweise kurz unter der Nasenspitze und kann auch noch kürzer sein. Seinen Namen hat er, weil es ein Netzschleier ist, der in der Tat an einen kleinen Käfig erinnern kann. Der Gestaltung der Frisur und weiterer Accessoires bietet er viel Raum, allerdings kommt er besonders gut zur edlen Hochsteckfrisur zur Geltung. Auch die 20er-Jahre-Wellen passen gut dazu. Der volluminöse Pouf, ein abstehender Schleier, ist ebenfalls kurz und kann in der Hochsteckfrisur mit einem Schleierkamm befestigt werden. Danach wird er gerafft und aufgebauscht. Es gibt ihn in unterschiedlichen Längen, was die Auswahl erhöht. Der Mantilla ist ein schulterlanger Schleier Hochzeit aus weich fallendem Stoff, der sehr elegant wirkt und mit einem traumhaften Saum aus Stickereien und Spitze ausgestattet ist. Das sorgt für viel Eleganz durch filigrane Spitzenapplikationen. Am häufigsten tragen Bräute in Deutschland und im gesamten D.A.CH.-Gebiet den Ellenbogenschleier, der folglich bis zum Ellenbogen reicht. Noch ein klein wenig länger ist dann der Taillenschleier. Beide Varianten lassen sich nahezu beliebig kombinieren, weshalb sie zu fast jedem Brautkleider passen. Es geht natürlich noch länger. Der Fingerspitzenschleier reicht bis zu den Fingerspitzen bei herabhängenden Armen und unterstreicht hervorragend vornehme Silhouetten von Empire- oder Duchessekleidern. Ebenso passt er zur A-Linie, die er besonders edel unterstreicht. Der Knieschleier (auch: Ballettschleier) ist enorm lang, er reicht bis zum Knie und ist eher selten zu sehen. Hinsichtlich der Länge wird er vom Walzerschleier (fast bodenlang), dem Kapellenschleier (bodenlang) und dem Kathedralenschleier (ab zwei Meter Länge) übertroffen. Letzterer ist unglaublich majestätisch, wir sehen ihn auf den Hochzeiten von Adligen. Die Brautjungern müssen ihn tragen. Beim Schleierkauf ist neben der Länge und Gestaltung auch das Material zu beachten.

  • Schleier Hochzeit mit Perlen: Diese stehen für Schönheit und Liebe, sie wirken besonders gut bei einem Brautkleid in Ivory. Die Perlen erzielen ihren größten Effekt am Saum des Schleiers und können zusätzlich im Brautschmuck zitiert werden.
  • Schleier mit Spitze: Diese kann wahlweise durchgehend oder nur am Saum den Brautschleier zieren. Der Mantillaschleier kommt nicht ohne sie aus. So ein Schleier passt wundervoll zu den Brautkleidern im Stil der Meerjungfrau, der A-Linie und der Princess. Wenn diese schon mit Spitzenapplikationen versehen sind, sollte die Spitze des Schleiers damit harmonieren. Das rundet das Gesamtbild ab.
  • Brautschleier aus Tüll: Der Taillen- und der Fingerspitzenschleier sowie der Pouf, manchmal auch der Vogelkäfig bestehen oft aus Tüll, was sehr chic aussieht. Tüll ist flexibel und lässt sich zusätzlich mit Strass verzieren.
  • Netzschleier: Beim Vogelkäfig kommt bevorzugt ein Netz zum Einsatz, das sich mit weißen Stoffblumen oder Federn kombinieren lässt. Dazu passt ein kleiner Hut.
 

Wozu muss der Schleier passen?

 

Der Schleier muss zum Kleid und zur Frisur passen. Beginnen wir mit Letzterer: Zu Hochsteckfrisuren passen eher die kurzen Schleier. Sollte die Braut kurze Haare haben, empfehlen wir ebenfalls dazu einen kurzen Schleier. Zu offenen, längeren Haaren passen lange Brautschleier, die aber auch eine Hochsteckfrisur bestens zur Geltung bringen. Die Brautfrisur mit sanften Locken wird durch den langen Schleier Hochzeit besonders schön unterstrichen. Mindestens ebenso wichtig wie die Frisur ist für die Wahl des Schleiers das Brautkleid. Grundsätzlich passt zu jedem Brautkleid ein bestimmter Schleier. Es müssen nur der Stil, die Farbe, das Material und beide Längen (Brautkleid und Schleier) aufeinander abgestimmt werden. Ein wichtiger Punkt ist: Je detailreicher das Hochzeitskleid ausfällt, umso schlichter sollte der Brautschleier gehalten werden. Zu einem eher klassischen Brautkleid mit weniger Applikationen und Details passt wiederum ein auffälliger und reichlich verzierter Brautschleier, der zum Highlight am Outfit wird. Bei der Farbwahl denken die meisten Bräute zuerst an einen weißen Schleier, der natürlich ein Klassiker ist. Doch auch zum weißen Brautkleid kann ein Brautschleier in Creme oder Ivory gut passen und das Gesamtbild sogar noch besser unterstreichen. Zudem spielen die Haarfarbe und der Hautton der Braut eine Rolle. Nicht immer ist der schneeweiße Schleier die erste Wahl. Sollte das Brautkleid nicht weiß sein, kann der Schleier entweder die gleiche Farbe, wahlweise aber auch eine Kontrastfarbe haben und sogar Ton in Ton getragen werden. Eher dunkle Farbgebungen lassen sich mit goldenen und silberfarbenen Applikationen aufpeppen. Natürlich passt auch ein mehrfarbiger Schleier zum farbigen Kleid, so etwa als weißer Brautschleier mit einem Saum aus roter Spitze oder mit einem roten Seidenband.

 

Wie kaufe ich den Schleier Hochzeit – einzeln oder im Set mit Brautkleid?

 

Wer eine Beratung im Brautmodengeschäft wünscht und die Passung von Schleier und Brautkleid ausprobieren möchte, wählt ein Set aus Brautkleid mit Schleier. Es lassen sich Schleier auch einzeln und online kaufen, doch die Enttäuschung kann groß sein, wenn sie nicht zum Brautkleid passen. Das ist indes sehr wichtig, denn die Braut trägt den Schleier während der gesamten Feier, wenn sie sich streng nach Tradition verhält. Ein alter Brauch verlangt, dass ihr erst um Mitternacht ihre Mutter den Schleier abnimmt. Das ist der Startschuss für den sogenannten Schleiertanz. Auch dem Bräutigam kann diese Aufgabe zufallen, der sie mit verbundenen Augen erledigen muss. Für jede Nadel der Befestigung, die er zieht, gibt ihm seine Ehefrau einen Kuss. Kurz und gut: Ein während der gesamten Feierlichkeit getragener Schleier muss perfekt passen, was ein Set aus Brautkleid mit Schleier am ehesten garantiert. Ein weiterer Grund, sich zu diesem Set in einem unserer Brautmodengeschäfte beraten zu lassen, ist die Expertise zur Brautfrisur, die unsere Brautkleidexpertinnen mitbringen. Der Schleier wird immerhin in den Haaren befestigt.

Wir freuen uns auf Eure Anfragen!

Shops

Ende SALE

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden